Sportvereine sollen blechen – CDU brüskiert Kieler Sportvereine

Dr. Susanna Swoboda, stellvertretende Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion

In den nächsten Jahren wird von immer mehr Sportvereinen eine Umsatzpacht verlangt werden. SSW und SPD haben daher zur Ratsversammlung beantragt, künftig auf Umsatzpacht für Sportvereinsheime unter bestimmten Bedingungen zu verzichten. Ein Beschluss scheiterte jedoch an der CDU-Ratsfraktion, die den Antrag gemeinsam auf irgendwann in den Ausschuss vertagen ließ. Dazu erklären der Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Sport Volkhard Hanns (SPD) und die sportpolitische Sprecherin der SSW-Ratsfraktion, Dr. Susanna Swoboda:

„Sportvereine sind elementar wichtig für unsere Stadt und die Bürgerinnen und Bürger. Zu ihnen gehören die Vereinsheime mit ihrer besonderen Funktion in den jeweiligen Stadtteilen. Aufgrund geänderter Lebensgewohnheiten der Menschen und anderer Organisation des Vereinslebens wird es immer schwieriger, Pächter zu finden. Hier hätten wir mit einem Beschluss zur Einschränkung der Umsatzpacht ein klares Zeichen setzen können. Wir bedauern, dass sich die CDU hier gegen die Belange der Sportvereine eingesetzt hat. Dies ist ein Schlag ins Gesicht der betroffenen Vereine.

Eine Umsatzpacht erzeugt unnötige Barrieren und wirtschaftliche Härten zum Betrieb dieser Gaststätten. Wir wollen daher die Umsatzpacht weitestgehend abschaffen. Vereinsheime, die wichtige Orte des Zusammenlebens im Stadtteil sind und deren Erlöse in das Vereinsleben fließen, sollen keine zusätzliche Belastung tragen. So könnten wir die Sportvereine und ihre Vereinsheime als wichtige Anlaufpunkte in den Stadtteilen stärken. Wir hoffen auf Einsicht der CDU in den nun folgenden Beratungen im zuständigen Ausschuss für Schule und Sport.“

Gemeinsam mit der CDU stimmten die Grünen, die FDP sowie die Ratsherren Gutsche und Regner für eine Abschiebung des Antrags in die Ausschüsse.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!