Öffentliche Sicherheit bei besonderen Anlässen: Sachlichkeit geht vor

Öffentliche Sicherheit bei besonderen Anlässen: Sachlichkeit geht vor

1763-01-018klq

Ratsherr Marcel Schmidt, Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der SSW-Ratsfraktion

Zusammen mit ihren Kooperationspartnern fordert die SSW-Fraktion im Innen- und Umweltausschuss einen Bericht der Verwaltung an, in dem die Lage der öffentlichen Sicherheit in Kiel bei Anlässen wie Volksfesten, Großveranstaltungen und Silvesternächten dargelegt wird. Ziel ist, auf einer Sachlichen Grundlage gute Entscheidungen treffen zu können und Falschmeldungen wie auch verzerrten Wahrnehmungen damit vorzubeugen. Dazu erklärt Marcel Schmidt, der innenpolitische Sprecher der SSW-Ratsfraktion:

„Die öffentliche Berichterstattung über zahlreiche und gewaltsame Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht 2015/2016 und ähnliche Ereignisse in anderen Großstädten haben Bestürzung und Beunruhigung bei vielen Menschen ausgelöst. Wir wollen wissen, was sich in Kiel bei Großveranstaltungen und Volksfesten wirklich zuträgt und bitten die Stadtverwaltung, mit einem Bericht eine Einschätzung zur Lage der öffentlichen Sicherheit in der Landeshauptstadt Kiel zu besonderen Anlässen abzugeben. Dabei interessieren uns insbesondere die sachlichen Erkenntnisse der Polizei und des Frauennotrufs zu Übergriffen auf Frauen und zu besonderen Deliktsformen, beispielsweise so genanntes ‚Antanzen‘. Mit unserem Antrag für einen sachlichen Bericht wollen wir Falschmeldungen und verzerrten Wahrnehmungen den Nährboden entziehen. Auf Grundlage sachlicher Erkenntnisse wollen wir über mögliche politische Schlussfolgerungen diskutieren.“

sekretær

Hinterlasse einen Kommentar