BauPressemitteilungenVerkehr

Mehr Sicherheit für den Radverkehr am Schrevenpark

Veröffentlicht
Anne-Sophie Flügge-Munstermann, baupolitische Sprecherin der SSW-Ratsfraktion

Zum Bauausschuss morgen bringen SPD und SSW einen Antrag ein, um das Fahrradfahren am Schrevenpark besser und sicherer zu gestalten. Die Fraktionen schlagen vor, den bestehenden Fahrradweg – wie bis zum Sommer 2017 üblich – vorläufig weiter zu nutzen, bis in den kommenden Jahren der beabsichtigte komplette Wechsel des Fahrradverkehrs auf die Goethestraße erfolgt. Zusätzlich sollen nun für die Übergangszeit Absperrungen links und rechts der Parkeingänge aufgestellt werden, um sowohl sichere Übergänge über den Fahrradweg zu gewährleisten als auch Radverkehr weiter durchgängig zu ermöglichen.

Dazu erklären die baupolitische Sprecherin Anne-Sophie Flügge-Munstermann (SSW) und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Benjamin Raschke (SPD):

„Wir wollen mehr Sicherheit für Radfahrende am Schrevenpark schaffen. Die aktuelle Lösung eines teilweisen Wechsels vom bisherigen Fahrradweg am Parkrand auf die Goethestraße und wieder zurück auf den Fahrradweg wird von vielen kritisch gesehen. Gerade im Dunklen oder wenn zum Beispiel auf dem Fahrradweg Laub oder Schnee liegt, kann man nicht mehr gut erkennen, wo man eigentlich fahren soll. Die engen Kurven und falsch parkende Autos erhöhen die Unsicherheit noch.

Wir verstehen, dass der von der Verwaltung vorgenommene Umbau die Personen schützen soll, die den Schrevenpark verlassen und bisher mit einem Schritt aus dem Park heraus auf dem Fahrradweg standen – was auch gefährlich ist. Unser Vorschlag bietet eine Lösung: Man kann sich zu Fuß sicher einen Überblick über den Verkehr verschaffen und durch die Verengung des Fahrradwegs auf zwei Drittel werden die Fahrräder an diesen Stellen auch etwas abgebremst. Gleichzeitig ermöglichen wir einen flüssigen Radverkehr und vermeiden, dass die Radfahrenden auf der Straße durch Autos gefährdet werden.“

Zum Hintergrund:

Um Unfällen auf dem Fahrradweg an den Eingängen zum Schrevenpark zwischen Menschen zu Fuß und auf dem Fahrrad vorzubeugen, hatte die Verwaltung im Sommer den Fahrradweg teilweise gesperrt und auf die Fahrbahn umgelegt. Die Lösung stieß jedoch ebenso wenig auf Verständnis der Menschen wie die Anregung des Bauausschusses, den betreffenden Teil der Straße für Autos zu sperren, um die Gefährdung von Radfahrenden zu verhindern. Der neue Vorstoß von SPD und SSW soll nun eine tragfähige Lösung gewährleisten, welche Verkehrssicherheit in der Übergangszeit ermöglicht, bis die Goethestraße in den kommenden Jahren insgesamt zur Fahrradstraße umgebaut wird.

Hinterlasse einen Kommentar