Kostenloser ÖPNV: Warum nicht auch in Kiel?

Kostenloser ÖPNV: Warum nicht auch in Kiel?

Die Stadt Monheim in NRW führt einen kostenlosen ÖPNV für ihre BürgerInnen ein. In Kiel blieben solche Pläne, für die sich auch die SSW-Ratsfraktion einsetzt, bisher leider ergebnislos, obwohl die Mehrheiten für dieses Mehr an Klimaschutz bereits existieren. Dazu erklärt der Vorsitzende der Kieler SSW-Ratsfraktion, Ratsherr Marcel Schmidt:

„Wenn man wirklich will, dann ist der kostenlose Nahverkehr möglich. Das Nordrhein-Westfälische Monheim stellt ab dem kommenden Jahr seinen EinwohnerInnen den Öffentlichen Personennahverkehr kostenfrei zur Verfügung: Jede dort gemeldete Person kann dann mit Hilfe einer Chipkarte für die nächsten drei Jahre kostenlos im Stadtgebiet Bus und Bahn fahren.

In Kiel wird dieses Thema seit Jahren diskutiert, aber umgesetzt haben wir bisher lediglich das Seniorenticket. Das war ein wichtiger Schritt, aber weitere Schritte müssen nun folgen. Die Mehrheit der Ratsversammlung war noch nicht einmal bereit, den Vorschlag des SSW, wenigstens für die Schülerinnen und Schüler ein kostenfreies Ticket einzuführen, durchrechnen zu lassen. In Rostock hingegen fahren die SchülerInnen ab dem neuen Schuljahr bereits kostenlos.

Marcel Schmidt – Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel

In Kiel steckt das Ein-Euro-Ticket in den Ausschüssen fest, wie auch der Antrag für einen kostenlosen ÖPNV ab 2020 im Rahmen der Kieler Woche, den wir gemeinsam mit den Linken eingebracht haben. Wir können nur hoffen, dass unsere Initiative dort nicht – wie fast alle Anträge der Opposition – beerdigt wird. Nüchtern betrachtet müssen wir in der Politik der Kieler Ampelkooperation eine riesige Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit feststellen: Mit viel Mediengerassel wird die Erklärung des Klimanotstands gefeiert, aber konkrete Maßnahmen lassen auf sich warten. Es steht zu befürchten, dass die Klimanotstandsdebatte sich im Symbolhaften verliert. Dabei wäre eine entschlossenere Klimaschutzpolitik, die einen kostenlosen ÖPNV beinhaltet, mit den in der Ratsversammlung vorhandenen Mehrheiten durchaus möglich.“

sekretær

Hinterlasse einen Kommentar